BLOG

Die Löschdecke - Ein "Muss" für jeden Haushalt

Die grössten Brandstifter lauern in den eigenen vier Wänden: Alte und defekte Elektrogeräte, eingeschaltete und vergessene Herdplatten, brennende Adventskränze, Rechauds, Fritteusen oder Ölpfannen etc., sind in Schweizer Haushalten für jeden vierten Brand verantwortlich. Eine Löschdecke kann beim richtigen Einsatz oft Schlimmeres verhindern und Entstehungsbrände löschen. Aber wie löscht die Löschdecke?  

Die Löschdecke entzieht dem Feuer den Sauerstoff und erstickt es somit. Das heisst man deckt den Brandherd mit der Löschdecke komplett ab und lässt sie so lange liegen, bis der Brandherd vollständig ausgekühlt ist. Denn Fett oder Glut können sich bei Kontakt mit Sauerstoff schnell wieder entzünden. Am besten Sie verwenden eine Löschdecke mit dem Mindestmass von 120 x 120 cm oder 120 x 180 cm. Diese sind sogar für den Einsatz brennender Personen geeignet.

Die meisten Löschdecken sind aus Glasfasern und silikonbeschichtet, bis zu 1250 °C hitzebeständig, was zum Vorteil hat, dass diese auch für Fettbrände geeignet sind – für den Einsatz in der Küche unabdingbar. Zudem sind sie wartungsfrei und können umweltfreundlich mit den Glasabfällen entsorgt werden.

Es gibt sie in verschieden, farbigen Aufbewahrungsboxen, so können sie gut in der Küche und/oder in anderen Räumen (bspw. Hobby- oder Bastelräume) integriert werden. Oftmals hängt die Löschdecke bereits mit zwei Laschen heraus, damit die Decke im Ernstfall blitzschnell herausgezogen werden kann. Versehen mit zwei Handschutztaschen sorgen sie für einen sicheren Einsatz.

Wie Sie sehen sind Löschdecken eine ideale Ergänzung zu Feuerlöschern bei Entstehungsbränden - und ein sicheres "Muss" für jeden Haushalt.

Das Video zeigt eine Anleitung der K.A.B. Löschdecke.
 

Zur Löschdecke